Ausgabe Woche 22 / 2016

Themen mitten aus dem Leben aufgreifen

Im Lorenz-Saal der Arche Dagmersellen sitzen rund 20 Jugendliche. Grüppchenweise, Mädchen und Jungs für sich, hören sie zu, was Stefanie Wandeler gerade erklärt. Die neue Jugendarbeiterin von Dagmersellen, seit erstem März im Amt, sagt, was an diesem Dienstagnachmittag vor den Schülerinnen und Schülern der dritten Oberstufe liegt: Ein Besuch in der WG Fluematt. Dabei geht es nicht nur um einen kurzen Rundgang. Denn das Ziel der Religionstage Dagmersellen ist es, tiefer zu gehen und die Jugendlichen mit wesentlichen Sinnfragen des Lebens zu konfrontieren. Zum Beispiel damit, wie Menschen mit einer schweren körperlichen Behinderung umgehen. Eine knappe Stunde später stehen die Jugendlichen im Zimmer von Cyrill Guyer. Die Sonne scheint, es ist warm, Cyrill Guyer hat die Storen heruntergelassen. Der 38-jährige Tetraplegiker erzählt, wie er dank ausgeklügelter technischer Hilfe seinen Alltag meistert: Ein sogenanntes Umwelt-Kontroll-System – «eine Art programmierbare Fernbedienung» – ermöglicht ihm innerhalb der Fluematt grösstmögliche Unabhängigkeit. Per Knopfdruck kann er Türen öffnen oder den elektrischen Rollstuhl steuern; und auch am Computer ist Cyrill Guyer tätig. Er arbeitet als technischer Zeichner. Nicht so schnell wie ein Nichthandicapierter, doch genauso gut und genau. mehr