Woche 16 / 2018

Von der Trucker-Romantik ist nicht mehr viel übrig

«Ruf Teddybär eins-vier» von Jonny Hill. Trucker-Romantik pur. Der Song stammt aus dem Jahr 1979. Ob ihn Jonny Hill auch heute noch aufnehmen würde? So einiges hat sich seither gewandelt. Und zwar weit mehr, als dass heute wegen des Siegeszugs der Mobiletelefone kaum mehr gefunkt wird aus der Führerkabine. Und doch: Mal selber am Steuer eines grossen Lastwagens sitzen, mal selber Waren über Hunderte Kilometer transportieren – das übt auf viele noch immer eine grosse Faszination aus. Zurecht? Josef «Schösu» Schnider ist seit 32 Jahren als Lastwagenchauffeur unterwegs. Der 59-jährige Vater zweier Söhne hatte einst eine Lehre als Käser gemacht, danach einige Jahre als Maschinenführer gearbeitet, ehe er auf Berufschauffeur umsattelte. Der Nebiker begann bei der Galliker AG in Altishofen, verliess das Familienunternehmen für fünf Jahre und kehrte schliesslich vor 21 Jahren zurück. Sechs Jahre vor der Pensionierung sagt er: «Der Job macht teilweise immer noch Freude. Aber ich habe Mühe, wie man heute oftmals behandelt wird. Das Menschliche hat fast keinen Platz mehr. Nur selten kann man noch ein paar Worte mit jemandem wechseln.» Selbst gegenseitiges Grüssen oder andere Rituale gingen immer mehr verloren. mehr

Archiv